đŸȘ Hump of the week: EZB-Zinssenkung: Hoffnungsschimmer oder Manifestation europĂ€ischer SchwĂ€che?

Hump of the week: EZB-Zinssenkung: Hoffnungsschimmer oder Manifestation europÀischer SchwÀche?

Autor: Carsten Vennemann, CFA, GeschĂ€ftsfĂŒhrer alpha beta asset management gmbh

  • Die EZB wird voraussichtlich morgen den Leitzins um 0,25% senken👍
  • Dies ist sinnvoll, um die siechende Euro-Konjunktur zu stĂŒtzen und gerechtfertigt, da gleichzeitig die Euro-Inflation im April auf 2,4% zurĂŒckgegangen ist👍
  • Christine Lagarde und ihr Direktorium haben den Markt gut auf die Zinssenkung vorbereitet: Euro-Aktien entwickelten sich zuletzt besser als ihre US-Pendants
  • Wie geht es weiter? Direktoriumsmitglied Schnabel warnte zuletzt vor der Erwartung einer weiteren Senkung im Juli; und das zurecht: FĂŒr Mai wird ein Wiederanziehen der Inflation auf 2,6% erwartet
  • Auch die Lohninflation, insbesondere nach den letzten AbschlĂŒssen hierzulande, ist in der Eurozone noch nicht besiegt und stellt weiterhin einen Risikofaktor dar
  • Anzeichen fĂŒr eine konjunkturelle Belebung: Der GeschĂ€ftsklimaindex der deutschen Einkaufsmanager hat sich zuletzt erholt, wĂ€hrend der Dienstleistungssektor positiv bleibt; das lĂ€sst hoffen; auch der IFO-Index erholt sich, aber langsam; der Sentix-Konjunkturindex sprach zuletzt von „kleinen Schritten voran“, da in Deutschland zumindest die Erwartungen nicht mehr negativ sind; das GfK-Konsumklima steigt vom niedrigen Niveau👍
  • Die anstehende EU-Wahlen dĂŒrften auch eine Rolle spielen: „Seht her, die EZB macht Ihren Job!“ Gleichzeitig kommt das Downgrade Frankreichs durch S&P auf nun AA-
  • Da die morgige Zinssenkung gut vorbereitet ist, wird der Fokus des Marktes auf der Pressekonferenz liegen: Wird Lagarde eher „falken- oder taubenhaft“ rĂŒberkommen? Sind weitere Zinssenkungen absehbar oder wird sie eine Pause in ErwĂ€gung ziehen? Das EnttĂ€uschungspotenzial dĂŒrfte die Chancen ĂŒbersteigen

Fazit 1: Christine Lagarde sieht die Inflation „unter Kontrolle“; dies ist eine mutige Aussage; schlauer wĂ€re es, auf fehlende Strukturreformen und geringes Wachstum in der Eurozone zu verweisen und darauf einen Argumentationsschwerpunkt zu legen; die Inflationsthese steht hingegen auf wackligen FĂŒĂŸen

Fazit 2: Das globale Umfeld (Energie- und Rohstoffbedarf, Geopolitische Konflikte) bleibt weiter inflationsfördernd, vermutlich auch ĂŒber 2024 hinaus; das EZB-Ziel von 2% wird schwieriger zu erreichen (und zu halten)

Fazit 3: Der Blick auf kommende Konjunktur- und Inflationsdaten in der Eurozone wird; die NervositÀt des Marktes wird tendenziell steigen

Fazit 4: Wenn Die EZB morgen die Zinsen senkt, hat das vor allem symbolischen Charakter: Es ist ein Anerkenntnis der konjunkturellen UND strukturellen SchwĂ€che der Eurozone, als erste große Notenbank der Welt die Zinsen zu senken! Es werden weitere Schritte folgen, aber auf dem Weg wird es Pausen geben, die den Aktienmarkt enttĂ€uschen könnten; in den USA helfen gute Konjunktur- und Unternehmensnachrichten ĂŒber Inflationssorgen hinweg; uns bleibt die Hoffnung auf UnterstĂŒtzung durch die globale Konjunktur (Asien!) und stabile oder gar fallende Energiepreise (Ölpreise ĂŒber die letzten 5 Tage rund 10% schwĂ€cher) 👍

 

Haben Sie Fragen zu diesem oder anderen Kapitalmarktthemen?

Suchen Sie UnterstĂŒtzung bei der Vermögensanlage?

Ich freue mich ĂŒber Ihre Nachricht!

Telefon 069 2731 584 72
Per E-Mail kontaktieren