đŸȘ Hump of the week: Ein Super-Jahr am Aktienmarkt 
 oder doch ein Crash?

Ein Super-Jahr am Aktienmarkt
oder doch ein Crash?

Autor: Carsten Vennemann, CFA, GeschĂ€ftsfĂŒhrer alpha beta asset management gmbh

  • Einen erfolgreichen Börsenstart haben wir hinter uns, zumindest in Europa, wo der DAX bereits rund +6,5% zeigt, wĂ€hrend der US-Leitindex S&P 500 nur bei +2,3% liegt
  • Warum liegen wir hierzulande besser? Die Amerikaner lassen weniger Hoffnung auf geldpolitische Erleichterungen zu; gleichzeitig haben schwĂ€chere Unternehmensergebnisse in den USA belastet
  • So warnt die US-Notenbank, ihre Entschlossenheit in der InflationsbekĂ€mpfung nicht zu unterschĂ€tzen; aber: Einige Fed-Gouverneure wĂŒnschen sich ein langsameres Tempo bei den Zinserhöhungen
  • Morgen kommen US-Inflationsdaten: ein Wert unter der durchschnittlichen Erwartung von 6,7% wĂ€re positiv
  • Der Markt ist gerade in positiver Grundstimmung: Die Tatsache, dass Fed-Chef Powell gestern in Schweden „nichts negatives“ gesagt hat, wird positiv interpretiert
  • Im Ergebnis: Die US-(Geldmarkt-)Zinsen werden weiter steigen, vermutlich bis oder ĂŒber 5%; das Tempo wird aber verlangsamt -> Good news! Letztendlich wird die Fed die Zinsen solange erhöhen, bis die SchwĂ€che am Arbeitsmarkt ankommt; Zinssenkungen sind fĂŒr 2023 aktuell jedenfalls nicht absehbar
  • Allerdings muss man die Frage stellen, ob eine von den NotenbĂ€nkern in Aussicht gestellte RĂŒckkehr zu 2% Inflation in diesem Zyklus ĂŒberhaupt realistisch ist; gerade in der Eurozone ist die geldpolitische Motivation, restriktiv vorzugehen weniger mehrheitsfĂ€hig als in den USA
  • Die aktuellen US-Konjunkturdaten rechtfertigen auch keinen Zinsstop: FĂŒr Q4 2022 wird ein BIP-Wachstum von 4,1% erwartet (Prognose Atlanta Fed); gleichzeitig fallen die Preiskomponenten der Einkaufsmanagerindizes
  • Am Freitag startet die US-Berichtssaison fĂŒr die Q4-Unternehmensergebnisse
  • Auch in der Eurozone haben Daten ĂŒberrascht: Dt. Industrieproduktion und Euroland-Einkaufsmanagerindizes kamen oberhalb der Erwartungen, was Hoffnungen auf ein Vermeiden einer Rezession zulĂ€sst (Goldman erhöht mit +0,6% seine Wachstumsprognose fĂŒr die Eurozone in 2023)
  • EZB’s Centeno: Wir nĂ€hern uns dem Ende des Zinserhöhungsprozesses!

👉 Fazit 1: Die aktuellen Konjunkturdaten in den USA und der Eurozone sind ermutigend, RezessionsbefĂŒrchtungen sinken, gleichzeitig gehen die Preise zurĂŒck bzw. der Anstieg verlangsamt sich

👉 Fazit 2: Die Notenbanken (EZB und Fed) werden vorsichtig sein – niemand möchte einen Fehler machen und eine harte Rezession verursachen

👉 Fazit 3: Nach dem Anstieg zu Jahresbeginn wird die Luft fĂŒr Aktien nun etwas dĂŒnner – mit GlĂŒck werden die US-Börsen ĂŒbernehmen und den RĂŒckstand gegen ĂŒber Europa egalisieren – bevor Gewinnmitnahmen einsetzen

👉 Fazit 4: Den Crash-Propheten zum Trotz: Das Jahr lĂ€uft gut an und trotz Risiken bestehen in der Geldpolitik weiter gute Chancen
und irgendwann wird es auch im Ukraine-Krieg Hoffnung auf einen Frieden geben!

 

Haben Sie Fragen zu diesem oder anderen Kapitalmarktthemen?

Suchen Sie UnterstĂŒtzung bei der Vermögensanlage?

Treten Sie gerne mit mir in Kontakt!

Telefon 069 2731 584 72
Per E-Mail kontaktieren