đŸȘ Hump of the week: Das große Zittern 🙈

Hump of the week: Das große Zittern

Autor: Carsten Vennemann, CFA, GeschĂ€ftsfĂŒhrer alpha beta asset management gmbh

  • Die US-Schuldenproblematik belastet weiter den Aktienmarkt; warum das kurzfristig gefĂ€hrlich, der „worst-case“ aber vermieden werden sollte, erlĂ€utert mein GeschĂ€ftsfĂŒhrer-Kollege Markus van de Weyer in seinem Beitrag:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.linkedin.com zu laden.

Inhalt laden

  • NatĂŒrlich werden die USA nicht dauerhaft „pleite“ gehen; aber schon ein zeitlich begrenzter Zahlungsausfall mit einem Schließen von Bundesbehörden, Nationalparks, etc. könnte einen KonjunkturdĂ€mpfer auslösen, der letztlich zur Rezession im 2. Halbjahr fĂŒhrt
  • Noch ist die Federal Reserve Bank nicht unbesorgt: Man will vor einer echten Zinsumkehr eine weitere AbkĂŒhlung des Arbeitsmarktes sehen; noch ist dieser sehr stark, insbesondere im Dienstleistungssektor und im öffentlichen Sektor; die Arbeitslosenquote ist immer noch nahe dem Allzeittief
  • Problematisch bleibt weiter die Markttechnik: Der letzte Kursanstieg wurde nur von den großen (Technologie-)Konzernen getrieben, nicht vom breiten Aktienmarkt; dies ist ein Warnsignal!
  • Fed-Chef Jerome Powell rĂŒstet aber verbal ab: „An diesem Punkt können wir es uns leisten, die Konjunkturdaten genau zu beobachten, um vorsichtig EinschĂ€tzungen vorzunehmen. Stress im Bankensektor könnte bedeuten, dass wir unseren Leitzins nicht (mehr) stark anheben mĂŒssen, um unsere Ziele zu erreichen“ đŸ€”; eine Pause ist folglich nicht ausgeschlossen
  • Gute Nachrichten kommen aus dem US-Immobilienmarkt; dieser stabilisiert sich und auch die industrielle AktivitĂ€t gibt eher Anlass zu vorsichtiger Hoffnung, dass eine Rezession vermieden werden kann; die fallende Inflation fördert die Realeinkommen und den privaten Konsum

 

👉 Fazit 1:  Viel, wenn nicht alles hĂ€ngt von der nĂ€chsten Datenrunde in den USA ab, bis dahin wird es am Aktienmarkt „volatil“ bleibenÂ đŸ€”

👉 Fazit 2: Der Furcht vor einer US-ZahlungsunfĂ€higkeit sowie deren Konjunktureinfluss steht positiven Faktoren wie dem InflationsrĂŒckgang, der Unterinvestierung und einer zukĂŒnftigen geldpolitischen UnterstĂŒtzung gegenĂŒber

👉 Fazit 3: Noch immer zeigen die Investorenumfragen eine tendenzielle Untergewichtung im Aktienmarkt an; dies stĂŒtzt weiter die Kurse, auch wenn sich dieser Faktor langsam reduziert

👉 Fazit 4: Aktien können die gestiegenen Zinsniveaus verkraften, solange die Konjunkturdaten im Rahmen bleiben; der lĂ€ngerfristige Ausblick hilft hier, denn der Aktienmarkt erwartet weiter Zinssenkungen nach der Sommerpause!

 

Haben Sie Fragen zu diesem oder anderen Kapitalmarktthemen?

Suchen Sie UnterstĂŒtzung bei der Vermögensanlage?

Treten Sie gerne mit mir in Kontakt!

Telefon 069 2731 584 72
Per E-Mail kontaktieren